RÜCKEN- ODER NACKENSCHMERZEN (LUMBAGO, ZERVIKALGIEN)
Rückenschmerzen sind eine der häufigsten Ursachen für den Arztbesuch überhaupt. Meistens handelt es sich um eine Funktionsstörung, die auch motorische Stereotypiestörung genannt wird. Ein klassisches Beispiel, welches solche Störungen verursacht, ist eine Bürotätigkeit. Ohne Ausgleich führt diese zur Verkürzung und Verspannung der Beinmuskulatur, Abschwächung der Gesäß-, Bauch- und Rückenmuskulatur. Kommt es dann zu Rückenschmerzen, verspannt sich zusätzlich die Rückenmuskulatur, was zu einem "Teufelskreis" führt. Die Belastung der Bandscheiben erhöht sich und als Folge kann ein Bandscheibenvorfall auftreten. Im höheren Alter können auch Abnutzungen wie z. B. Osteochondrose (Abnutzung der Bandscheibe), Spondylarthrose (Abnutzung der kleinen Wirbelgelenke/Facettengelenke) eine Ursache für die Rücken- oder Nackenschmerzen sein. Im medizinischen Jargon werden diese als lumbales/zervikales Facettensyndrom oder ISG-Syndrom bezeichnet.

So lange es zu keiner Einengung der spinalen Nerven kommt, sind meistens diese Schmerzen nur im Rücken- oder Nackenbereich spürbar. Es kann jedoch auch ohne Einengung der spinalen Nerven zur Ausstrahlung in die Beine oder Arme kommen (sog. pseudoradikuläre Schmerzen).

Diese Beschwerden sind an erster Stelle durch Physiotherapie und Training, vorübergehende Schmerztherapie (Tabletten, Infusionen) oder lokale Infiltrationen von Betäubungsmittel und Kortison zu behandeln. Bei anhaltenden Beschwerden ist auch eine Denervation der schmerzleitenden Nervenfasern durch Hitze (Thermodenervation) oder Kälte (Kryodenervation) häufig sehr effektiv. Alle medizinischen Maßnahmen haben jedoch ohne aktive Mitwirkung des Patienten (Training) nur einen kurzfristigen Erfolg.

Eine operative Behandlung ist als letzte Behandlungsmethode sinnvoll. Dabei werden die betroffenen Segmente meistens durch eine Versteifungsoperation aus der Bewegung ausgeschaltet und somit die Schmerzquelle eliminiert. Chirurgische Methoden, die die Beweglichkeit der betroffenen Segmente erhalten (z. B. Bandscheibenendoprothese), haben sich bei reinem Rücken- oder Nackenschmerz nicht durchgesetzt, da sie bei den Schmerzen nicht sicher helfen und relativ schwere Komplikationen mit sich bringen.

Rücken- oder Nackenschmerzen können auch durch schwere Erkrankungen wie Tumore, Deformitäten (Skoliose, Kyphose) oder Wirbelbrüche verursacht werden. Eine Bildgebung mittels Röntgen, CT oder MRT der Wirbelsäule kann diese Ursachen sicher und schnell nachweisen und dementsprechend die Behandlung weiterbestimmen.